Unsere Transkriptionsregeln

Transkription (lat. trans-scribere = umschreiben) bedeutet das Übertragen einer Audio- oder Videoaufnahme in eine schriftliche Form. Ein Transkript entsteht immer durch das schlichte Abtippen des Aufgenommenen von Hand. Meist handelt es sich dabei um Gespräche, Interviews oder Diktate, die zunächst aufgenommen werden wollen.

Mündliche Aussagen sind flüchtig und die Erinnerung an Gespräche oft lückenhaft. Ziel einer Transkription ist es, die Flüchtigkeit zu überwinden und der Erinnerung eine gute Stütze zu sein. In einem Transkript wird Gesprochenes schriftlich festgehalten und für anschließende Analysen zugänglich gemacht. Einerseits möchte man dabei das Gesprochene so detailgetreu und facettenreich wie möglich wiedergeben, um dem Leser einen möglichst guten Eindruck vom Gespräch oder eine gute Basis für die Rekonstruktion desselben zu geben. Andererseits bewirken zu viele Details und Informationen, dass ein Transkript nur schwer lesbar wird. Die Aspekte Exaktheit und sinnvolle Umsetzbarkeit liegen mitunter auf entgegengesetzten Polen. …

Jeder, der transkribiert oder mit Transkripten arbeitet, sollte sich im Vorfeld bewusst sein, dass eine Transkription nie die Gesprächssituation vollständig festhalten kann. Dafür spielen während der Kommunikation zu viele Faktoren eine Rolle, die unmöglich alle erfasst werden können. Selbst ein Transkript, das sich sehr eng an der Lautsprache orientiert, „vergisst“ beispielsweise nonverbale Aspekte wie Geruch, Raumsituation, zeitliche Verortung, Optik, Mimik und Gestik. Es muss eine Fokussierung auf bestimmte Aspekte stattfinden. Diese Aspekte variieren je nach Forschungsziel bzw. intendierter Verwendung des Transkripts und der konkreten Situation. Ein Beispiel: Man befragt einen Geschäftsführer, ob er denn im nächsten Jahr Stellen streichen werde und er überlegt zehn Sekunden, schaut auf den Boden und sagt leise „Nöö“. Wenn im Transkript nun „Nein“ steht, kommt man sehr wahrscheinlich zu einer anderen Deutung, als wenn die Pausenlänge und Gestik mit transkribiert worden wäre. …

(Auszug aus: www.audiotranskription.de/praxisbuch)


Im Folgenden sehen Sie eine kurze Zusammenstellung der Regeln, nach denen wir transkribieren, wenn wir von Ihnen keine Anweisung für eine andere Verschriftung bekommen:

1    Das große Unverständnis

Wenn wir ein Wort nicht verstehen, schreiben wir drei Fragezeichen und markieren sie gelb.

Beispiel: Zudem bestehe ein ???leiden.

2    Akustische oder inhaltliche Unklarheit

Wörter oder Abschnitte, die wir zwar schreiben, bei denen wir uns aber nicht sicher sind, ob sie so korrekt sind (orthografisch, inhaltlich, oder ob die Person wirklich dieses Wort gesagt hat), markieren wir gelb.

Beispiel: Selbst der lokalste Ort war für mich extrem fremd und anders.

Beispiel: Das habe ich hüx ((phon.)) gemeint.

3    Eigene Kommentare

Eigene Kommentare, die wir in den Text setzen, obwohl sie nicht diktiert wurden, setzen wir in doppelte Klammern und markieren sie gelb.

Beispiel: Die Firma „Gute Sicht GmbH“ sei in der ((Sprung in der Aufnahme)) Filmmontage tätig gewesen.

Beispiel: Nach dem Abbruch des Studiums sei er dann ab dem 01.04.1987 bis zum 1999 ((bitte prüfen!)) bei der Firma „Peters GmbH“ in Musterhausen beruflich tätig geworden, bei der er vom 01.04.1987 bis 1999 ((Bitte prüfen!)) eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann abgeschlossen habe.

4 Timecodes/Zeitstempel

Timecodes sezten wir nach Ihren Wünschen regelmäßig (zum Beispiel nach jeder dritten Audiominute) als Orientierungshilfe und/oder zur Kennzeichnung von Unklarheiten oder Besonderheiten im Audio.

Beispiel: Zudem bestehe ein ???leiden 00:41:33.

Beispiel: Das habe ich hüx ((phon. 00:23:09)) gemeint.

5    Kursivschreibung

Wir schreiben Wörter kursiv, wenn sie im Diktat/Interview besonders betont werden:
Beispiel: Dass sie aber dermaßen aufgeregt sein würde, hatte niemand geahnt.

6    Zahlen

Zahlen von 1 bis 12 schreiben wir in der Regel als Wort (eins bis zwölf), Zahlen ab 13 als Ziffern.
Ab vierstelligen Zahlen setzen wir einen Tausenderpunkt (2.390 EUR, 500.000 Einwohner).

Sprechen Sie mit uns über Ihre Wünsche, wie Sie den Text verschriftet haben möchten – wir sind da sehr flexibel.